HObAS e. V.
Hilfe für Opfer bei Anonymer Spurensicherung -                                                       Hilfe für Opfer sexualisierter Gewalt und Prävention

Kontakt: hobas@gmx.de

0157 89300 665

Offizielle Einführung der Anonymen Spurensicherung

für männliche Betroffene                                                                                                  

Donnerstag, 04.03.2021 im Krankenhaus Düren

Dienstag, 27.07.2021 im Kinderzentrum am St. Marien-Hospital Düren


2020: 10 Jahre Anonyme Spurensicherung im Kreis Düren, wir danken:

Für den Start den Beteiligten des Runden Tisch gegen Gewalt an Frauen des Kreises Düren, vor allem Nicole Savelsberg vom Kreisgesundheitsamt und den Leiterinnen Elke Ricken-Melchert, Doris Peitz und und aktuell Andrea Kenter.

Für den Kontakt zur Kreispolizeibehörde zum Erhalt der Spurensicherungssets dem früheren Leiter des Kriminalkommissariats Vorbeugung  und Opferschutz Charly Krämer, zur Herausgabe der Sets  Herrn Gerber, Frau Schröder und Frau Laßka der Kreispolizeibehörde Düren.

Für fachliche Beratung zum Verfahren Monika Bulin von Rückhalt e. V. Aachen (damals WIESO) und Conny Schulte von der Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt in Bonn.

Für juristische Beratung zur gerichtsfesten und rechtssicheren Verwertung Staatsanwältin Anna Kraft, Staatsanwaltschaft Aachen .

Für die Kooperation mit der Rechtsmedizin Köln, jährlichen Fortbildungen und Mitarbeit bei der Erstellung des Dokumentationsbogens Frau Dr. Banaschak, Rechtsmedizin Köln.

Für die Übernahme der Federführung 2015 und die Kooperation der letzten 5 Jahre: der Beratungsstelle für Frauen und Mädchen in Jülich mit Sabrina Dicken, Jenny Eicker und aktuell Annette Umscheid.

Für 10 jährige zuverlässige Überführung der Spuren und Proben von den Krankenhäusern zur Rechtsmedizin Köln der mkd-kurier gmbh mit Nicola Maier-Menzel und Wolf Menzel.


Dateidownload: Wie funktioniert Vertrauliche/Anonyme Spurensicherung ab 2021? 

Dateidownload: Anonyme Spurensicherung für männliche Betroffene


Gute Nachricht März 2020 von Jens Spahn: Möglicherweise Kostenübernahme durch die Krankenkassen. Die Verhandlungen hierzu in den Ländern mit den Krankenkassen und geeigneten Einrichtungen sollten innerhalb eines halben Jahres abgeschlossen sein.

Aktuell März 2021: Durch die Corona - Pandemie wurde das Thema nicht weiter verfolgt.


Auch Sie können helfen – hier erfahren Sie mehr.